Make your own free website on Tripod.com

Abstellschrank für Züge

English Text


Im Laufe der Jahre sammeln sich immer mehr Lokomotiven und Waggons an. Man kann zwar einiges in den Schattenbahnhöfen unterbringen, aber unmöglich alles. Meine Lokomotiven stehen vorbildgerecht im Lokschuppen, die anderen im Regal. Problematisch ist es die vielen Wagen unterzubringen, besonders wenn sie mit elektrischen Kupplungen von Fleischmann oder Märklin fest verbunden sind. Sie lassen sich nur schwer trennen und so suchte ich nach einer Möglichkeit solche Züge komplett abzugleisen.

Als erstes baute ich eine zusätzliche Bogenweiche ein (gelber Pfeil) um ein Gleis zum Rand der Anlage zu führen (siehe auch Gleisplan). Dann kaufte ich einen 2 Meter langen Aluminiumwinkel (5 x 5 cm) (grüner Pfeil) und klebte Flexgleise 2205 auf. Den Aluwinkel legte ich auf kleine Holzstützen, damit ein Zug entgleisungsfrei entlangfahren kann.

Damit der Zug nicht wegrollen kann, fixierte ich ihn an beiden Enden mit Wäscheklammern (rote Pfeile). Während des Transportes ist es sicherer die Aluschiene etwas nach hinten zu kippen, damit sich der Zug an die Rückwand anlehnen kann. Zur Vermeidung von Kratzern habe ich dort Klebeband aufgeklebt. So kann ein fest gekuppelter Zug bequem transportiert werden.

Als Aufbewahrungsort aller Züge dient ein spezielles Möbelstück, das extra für diese Zwecke entworfen und gebaut wurde. Die Zwischenhöhe der Fächer beträgt 10 cm. Die Außenmaße des rollfähigen Abstellwagens sind 180 x 80 cm. Die JPG-Datei der Konstruktionsskizze ist 155 kB groß.

Man kann jetzt den Aluwinkel anlegen und den Zug auf die Abstellgleise rollen lassen. Aus Kostengründen verwendete ich Roco Flexgleise 42201 ohne Punktkontakte, weil dort sowieso keine Lok fährt. Am Ende jedes Abstellgleises ist ein Nagel, in dem die Kupplung eingehängt wird, um den Zug gegen Wegrollen zu sichern.

Pro Ebene haben 14 Abstellgleise Platz, sodas ich insgesamt 84 Züge abstellen kann. Z.Z. habe ich aber nur eine Ebene fertiggestellt.