Make your own free website on Tripod.com

Hauptsperrsignal mit k84


Ein vierbegriffiges Signal gibt es nur als Lichtsignal. Zur Regelung der Zugfahrten Hp0, Hp1 und Hp2 kommt hier ein Signalbild für die Rangiererlaubnis hinzu. Sogenannte Hauptsperrsignale erkennt man daran, das sie 2 rote Lichter haben. Diese Signale finden oft als Ausfahrsignale Verwendung und zwar überall dort, wo neben Zug- regelmäßig auch Rangierfahrten stattfinden. Die vier Signalbilder haben folgende Bedeutung:

Hp00 = Zughalt und Rangierverbot
Hp0Sh1 = Zughalt, Rangierverbot aufgehoben
Hp1 = Fahrt ohne Geschwindigkeitsbeschränkung
Hp2 = Langsamfahrt (40 km/h)

Mit den Buttons können die vier Signalstellungen geschaltet werden.

Obwohl vier Signalbilder möglich sind, werden meist nur drei benutzt. Da diese Signale oft als Ausfahrsignale aufgestellt werden, finden hinter diesem Signal keine Verzweigungen mehr statt, die eine Wahl zwischen Hp1 und Hp2 erzwingen. Steht das Signal auf dem Hauptgleis führt die Ausfahrt meist über den geraden Zweig der Ausfahrweiche(n), also wird Hp1 angezeigt. Steht das Signal dagegen auf einem der Ausweichgleise, führt die Ausfahrt über den gebogenen Zweig der Weiche(n), also muß Hp2 signalisiert werden. Sollte es dennoch zu einer Verzweigung kommen, kann man die Schaltung mit der betreffenden Weiche verbinden, wie auf Seite 14.2 erklärt.


Dieses Signal gibt es nicht von Märklin, aber von anderen Firmen wie Brawa, Schneider oder Viessmann. Viessmann bietet unter der Bestellnummer 5210 ein Steuergerät an, mit dem man ein vierbegriffiges Hauptsignal und ein dreibegriffiges Vorsignal schalten kann, aber wenn man auch noch den Digitaldekoder hinzurechnet, wird es ein teurer Spaß. Mit einem Schaltdekoder k-84 von Märklin bzw. 5213 von Viessmann kann man wesentlich billiger zwei Hauptsperrsignale schalten.

Das Massekabel des LED-Signals mit der Diode wird wie gewohnt an Masse (braun, 0) angeschlossen. Der mittlere Anschluß vom Dekoderausgang 1, hier als gelbes Kabel mit Pfeil gezeichnet, gehört normalerweise an die L-Buchse des Trafos, aber besonders bei Dunkelheit strahlen die LEDs für meinen Geschmack zu hell. Ich habe einen alten blauen Trafo genommen, das Kabel an die rote B-Buchse geklemmt und den Fahrregler auf minimum gestellt. Das reicht schon um die LEDs zum leuchten zu bringen, und bei Nachtbetrieb stahlen besonders die gelben LEDs nicht mehr so grell.

Der rote Ausgang 1 wird mit dem rechten roten Licht des Hauptsperrsignals verbunden. Soll das Signal bei Zugfahrt Hp1 zeigen, wird nur die grüne LED mit den grünen Ausgang verbunden. Bei Hp2 kommt die gelbe LED hinzu. Werden abwechselnd beide verlangt, wird bei abbiegender Weichenstellung die gelbe LED über ein Relais wie dem 7244 hinzugeschaltet. Die Grundlage dieser Schaltung steht auf Seite 14.2. Ausgang 1 entscheidet also zwischen Zughalt und Zugfahrt.

Von dem roten Ausgang 1 zweigt ein Kabel ab zum mittleren Anschluß vom Dekoderausgang 2. Damit erhält dieser nur dann Spannung zur Versorgung der LEDs, wenn das Signal auf Hp0 steht. Der rote Ausgang 2 wird mit der rechten, roten LED verbunden und der grüne mit den weißen Sh1-LEDs. Ausgang 2 entscheidet also zwischen absolutem Halt und Rangierfahrt.

Nur wenn das Signal auf Hp00 steht, bewirkt das schalten von Ausgang 2 eine Änderung im Signalbild. Entgegen der Realität kann man direkt von Hp0Sh1 zu Hp1 wechseln. Wenn man dann Ausgang 1 auf Halt stellt, würde man wieder bei Hp0Sh1 landen. Das darf natürlich nicht sein. Man sollte sich angewöhnen immer aus der Stellung Hp00 heraus auf Hp1 oder Hp0Sh1 zu wechseln. Bei meinem Computer habe ich es so programmiert, das bei der Stellung Halt immer BEIDE Augange auf rot geschaltet werden.

Hp00/Hp1:

Hp00/Hp0Sh1:


Zurück zur Inhaltsübersicht Seite 14
Zurück zur Hauptseite